Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen

 

Textbausteine für Gemeindebriefe

 

RSSPrint

1. Liebe Frau Aus der Au, worauf freuen Sie sich am meisten, wenn Sie an den Kirchentag in Berlin und Wittenberg denken?

Christina Aus der Au: Am meisten freue ich mich auf all die begeisterten Menschen, auf die Begegnungen mit ihnen und auf den guten Geist und die Energie, die sie mitbringen!

2. Was ist denn ein Highlight aus dem riesigen Programm, auf das Sie jetzt schon hinweisen möchten?

Christina Aus der Au: Ein Schwerpunkt dieses Jahr ist das Zentrum Reformation and Transformation, wo es um die internationale Perspektive der Reformation und den Wandel im Glauben geht. Menschen aus aller Welt werden von ihrer Glaubenspraxis berichten. Hier bin ich z.B. sehr gespannt auf Nadia Bolz-Weber, eine amerikanische Pfarrerin, die Kirche und Gottesdienst ganz anders angeht als wir es gewohnt sind. Mit ihr gemeinsam werde ich auch einen der Hauptvorträge halten.

3. Wie schafft es der Kirchentag so viele Menschen zu begeistern und so viele Ehrenamtliche als Helfer zu gewinnen?

Christina Aus der Au: Kirchentag ist nicht nur ein Event. Er ist eine Bewegung, die von Ehrenamtlichen getragen wird. Fast die Hälfte der Menschen, die am Kirchentag teilnehmen, gestaltet auch das Programm mit. Zum Beispiel in der Vorbereitung als Mitglied einer der Projektleitungen, die das inhaltliche Programm entwickeln. Oder als Sängerin, Musiker oder Künstlerin, die im kulturellen Programm und in Gottesdiensten mitwirken. Oder sie sind Teil einer Gruppe auf dem Markt der Möglichkeiten, wo sie ihr Engagement vorstellen. Und dann sind da natürlich noch die 5000 Helferinnen und Helfer, die in der Organisation unterstützen. Kirchentag ist kein fertig gekochtes Fünf-Gänge-Menü und man darf mal einen Happen kosten. Kirchentag ist wie ein Buffet, zu dem jede und jeder etwas mitbringt. Wir essen zusammen. Und dann werden Rezepte getauscht. Kirchentag lebt durch seine Ehrenamtlichen – und gerade weil er so sehr zum Mitmachen und Mitwirken einlädt motiviert er zu Engagement, das so andernorts kaum zu finden ist.

Der Deutsche Evangelische Kirchentag wird vom 24. bis 28. Mai 2017 in Berlin und Wittenberg zu Gast sein. Er steht unter der Losung „Du siehst mich“ (1. Mose 16,13). Diese Losung vereint in sich das Wissen, dass Gott uns ansieht, und die Aufforderung, im Umgang mit Anderen genau hinzusehen. Ansehen bedeutet Ankerkennen und Wertschätzen. Wegsehen ist Missachtung und Ignoranz.

In der Hauptstadt Berlin werden unter anderem der Zusammenhalt in Deutschland, Flucht und Migration, interreligiöser und interkultureller Dialog sowie der Blick nach vorn auf die nächsten 500 Jahre Protestantismus wichtige Themen sein. In Podien, Vorträgen und Workshops füllen bekannte und weniger bekannte Referentinnen und Referenten mit viel Publikumsbeteiligung die Inhalte mit Leben. Konzerte, Theater und viel Kultur, weitgehend von den Teilnehmenden selbst verantwortet, machen den Kirchentag – mit mehr als 2.500 Einzelveranstaltungen – zu einem Festival zum Mitgestalten. www.kirchentag.de

Bett gesucht – werden Sie Gastgeberin und Gastgeber!

Der Kirchentag rückt näher! Schon in wenigen Monaten heißen wir zu dieser Großveranstaltung rund 140.000 Besucherinnen und Besucher in Berlin, Potsdam und Umgebung willkommen. Gäste, die sich auf den Abend der Begegnung, die vielen Veranstaltungen und das Festwochenende in Wittenberg freuen.

Zu einem gelungenen Kirchentag gehört aber auch immer ein gemütlicher Schlafplatz für die Nacht. Traditionell kümmert sich die gastgebende Landeskirche mit um die Unterbringung der vielen Besucherinnen und Besucher aus Deutschland und der Welt. In diesem Jahr werden rund 60.000 Gäste in Gemeinschaftsquartieren in Schulen untergebracht. Doch nicht jeder kann die Nacht auf einer Isomatte verbringen. Manche Gäste benötigen wegen ihres Alters, als Mitwirkende oder als Familie mit Kindern eine etwas komfortablere und ruhigere Übernachtungsmöglichkeit.

Deshalb bittet der Kirchentag Sie als Gemeindemitglieder einer Kirche im Quartierbereich um Ihre Hilfe: Öffnen Sie Ihre Türen und schenken Sie einer Kirchentagsbesucherin oder einem Kirchentagsbesucher einen Platz zum Schlafen! Für den 36. Deutschen Evangelischen Kirchentag werden insgesamt 15.000 private Schlafplätze gesucht. Also zögern sie nicht und werden Gastgeberin oder Gastgeber.

„Du siehst mich“ und ich sehe dich!

Ganz im Sinne der Losung des 36. Deutschen Evangelischen Kirchentags ist die Gastgeberschaft eine Chance für Begegnungen. Sie können neue Menschen kennlernen und ermöglichen ihnen die Teilnahme am Kirchentag, denn viele Anreisende haben keine alternative Übernachtungsmöglichkeit und sind auf die Gastfreundschaft der Gemeinden unserer Landeskirche angewiesen.

Ihnen ist der Dank Ihrer Gäste sicher und Sie müssen auch nicht mit unabsehbaren Herausforderungen rechnen. Bei der Privatquartier-Spende geht es um einen Schlafplatz für die Nacht und, wenn es dem Gastgeber möglich ist, ein stärkendes Frühstück am Morgen. Tagsüber sind Ihre Gäste selbstständig unterwegs und kehren erst am Abend zurück.   

Privatquartier schenken: Was müssen Sie wissen?

Wenn Sie einen Kirchentagsgast aufnehmen möchten, brauchen Sie nicht unbedingt über ein Gästezimmer zur Verfügung stellen. Gesucht sind funktionale Unterbringungen bei freundlichen Gastgebenden. Da aber vor allem ältere Menschen oder Familien im Privatquartier schlafen, gibt es ein paar Punkte zu beachten:

ü  Gesucht werden Betten, Liegen oder Couches. Luftmatratzen und Isomatten werden nicht gesucht.

ü  Gäste aus Deutschland brauchen vom 24. Mai bis 27. Mai 2017 einen Schlafplatz.

ü  Gäste aus dem Ausland benötigen vom 23. Mai bis 28. Mai 2017 einen Schlafplatz.

ü  Der Kirchentag bittet Sie um ein kleines Frühstück für Ihre Gäste.

ü  Sie bieten Ihren Gästen ein Nachtlager und sind nicht für deren Tagesgestaltung verantwortlich

ü  Sie haben die Chance, als Gastgebende neue Freundschaften mit Ihren Gästen zu knüpfen

Auf die Betten fertig los: So werden Sie Gastgeberin und Gastgeber

Ihr Interesse ist geweckt und Sie möchten zum Beispiel Ihre Schlafcouch zur Verfügung stellen? Dann wenden Sie sich ab dem 10. Januar 2017 an den Privatquartier-Beauftragten Ihrer Gemeinde (nur angeben, wenn bereits bekannt, sonst Passus streichen) Herrn/Frau _____________ (E-Mail: ___________, Tel.: __________) oder an Ihr Gemeindebüro ____________ (Name_____ , E-Mail_______, Tel.:_________) und melden sich dort als Gastgeberin oder Gastgeber. Alternativ können Sie auch im Internet auf kirchentag.de ein Quartier melden oder bei der Schlummernummer des Kirchentages: 030 – 400339-200. Der Kirchentag freut sich auf Ihre Anmeldung und ist Ihnen schon jetzt sehr dankbar!

Keine Schlafmöglichkeit frei? So können Sie trotzdem Gastfreundschaft zeigen

Wer keine Möglichkeit hat, einen Gast daheim aufzunehmen, sich aber trotzdem helfend bei der Unterbringung der Anreisenden einbringen möchte, kann bei der Betreuung eines Gemeinschaftsquartiers helfen. Für die Gruppenunterkünfte in Schulen werden Frühstückshelferinnen und –helfer sowie Unterstützerinnen und Unterstützer bei der Organisation und Nachtwache gesucht. Als Quartierbetreuer können Sie genauso wie beim Privatquartier tagsüber die Veranstaltungen des Kirchentags besuchen, da die Gemeinschaftsquartiere von 9:00 bis 18:00 Uhr geschlossen sind. Wenn Sie helfen wollen, melden Sie sich beim Gemeindebeauftragten  Herrn/Frau _____________________ (E-Mail:_______ Tel.:______)  Ihrer Gemeinde oder bei Herrn Oliver Schöpe (E-Mail: o.schoepe(at)kirchentag.de, Tel.: 030 400339-221) in der Geschäftsstelle des Kirchentages. Der Kirchentag dankt Ihnen und Ihrer Gemeinde herzlich für Ihre Unterstützung!

Einladung

Ellen Ueberschär, Generalsekretärin des Kirchentages, lädt ein: „Feiern Sie mit uns einen besonderen Kirchentag in Berlin und beim großen Finale in Wittenberg, wo der Schluss-gottesdienst zum Festgottesdienst wird.“

Teilnehmen

Ab September 2016 können sich Gruppen und Einzelpersonen auf kirchentag.de zur Teilnahme anmelden. Dabei kann die Anmeldung sofort gestartet und - bei Bedarf - noch bis Frühjahr 2017 geändert oder ergänzt werden. Wer möchte, dem vermittelt der Kirchentag für eine kleine Pauschale ein Quartier in einer Schule oder bei Privatpersonen. Eine Dauerkarte kostet 98 Euro, ermäßigt 54 Euro, Karten für Familien mit Kindern bis 25 Jahre kosten für 158 Euro. Für Grundsicherungsempfängerinnen und -empfänger sowie ALG-II-Bezieherinnen und -bezieher gibt es eine Förderkarte für 26 Euro. In der Karte ist voraussichtlich der Fahrausweis für Berlin und Potsdam enthalten. Die Anmeldung startet im September 2016 unter www.kirchentag.de/teilnehmen

Rund 140.000 Menschen werden zum Kirchentag in Berlin und Wittenberg erwartet, ein Großteil der Teilnehmenden gestaltet die Veranstaltungen des Kirchentages mit. Damit das gelingt und möglichst viele beteiligt sind, suchen wir für den Kirchentag Berlin – Wittenberg 2017 inspirierende Gottesdienstformate, kreative Aktionen für das Zentrum Jugend und das Zentrum Kinder, Stände für den Markt der Möglichkeiten sowie künstlerische, darstellende und musikalische Angebote. Die Bewerbung ist bis zum 15. September 2016 über die Homepage des Kirchentages möglich. Bläser und Sänger können sich alleine oder als Chor voranmelden, um mit Einsätzen auf Straßen und Plätzen sowie in diakonischen Einrichtungen den Kirchentag zum Klingen zu bringen. Alle Informationen und Bewerbungsformulare gibt es unter www.kirchentag.de/mitwirken

Einladung zum EKBO-KirchentagsPicknick

Die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz lädt herzlich zum EKBO-KirchentagsPicknick ein!

Wann: 24. September 2016, 11:00 Uhr bis 14:00 Uhr
Wo: Im Park am Gleisdreieck in Berlin
Warum: Wir wollen uns vernetzen, kennenlernen, Gemeinde-Tandems gründen und gemeinsam den Kirchentag gestalten!
Anmeldung: Bis zum 15. September 2016 per Mail (kirchentag(at)ekbo.de)

Endlich ist es so weit: Der Kirchentag in Berlin, Potsdam und Wittenberg vom 24.05 bis 28.05.2017 rückt immer näher! Für alle Gemeinden der EKBO beginnt jetzt die spannende Zeit der Vorbereitung. In Berlin wurden Gemeindebeauftragte benannt und nach den Sommerferien ist klar, wie viele Quartiere dort von den einzelnen Kirchengemeinden betreut werden sollen. Außerdem läuft bis zum 15. Dezember auch noch die Bewerbungsphase, um am Abend der Begegnung mit einem Stand, kulinarischen Leckerbissen oder einer kleinen Darbietung teilzunehmen und die internationalen Gäste in Berlin willkommen zu heißen.

Chancen und Herausforderungen

Angesichts der anstehenden Aufgaben wird endgültig klar: Der Kirchentag ist ein Großereignis, das nur gemeinschaftlich gelingen kann! Kirchentag bedeutet Begegnung und bietet jeder Gemeinde die Chance, fünf intensive Tage mit anderen Christ*innen sowie Menschen unterschiedlichster Glaubensgemeinschaften und auch Nichtglaubender zu erleben. Damit diese Zeit für die Teilnehmenden ein unvergessliches Erlebnis wird, wollen wir alle Gäste mit offenen Armen empfangen. Deshalb brauchen wir viele helfende Hände und sind einmal mehr dankbar dafür, dass die EKBO über 1270 Gemeinden mit vielen engagierten Mitgliedern zählt. Denn was wir alleine nicht schaffen, das schaffen wir zusammen!

Wir fahren nach Berlin!


Im Bewusstsein der Losung des Kirchentags „Du siehst mich“ (1. Moses 16,13) sind alle Gemeinden schon im Vorhinein eingeladen, sich kennenzulernen und partnerschaftlich Projekte zu realisieren. Im Sprengel Berlin etwa wird es viele Gemeinschaftsquartiere geben, die von Ehrenamtlichen während des Kirchentags betreut werden sollen. Nicht jede Gemeinde findet dafür sofort genug Helfer*innen.
Andererseits wünschen sich vielleicht Kirchengemeinden, Pfadfindergruppen und Chöre aus dem Sprengel Görlitz oder Potsdam, den Abend der Begegnung mitzugestalten,  ein Gute-Nacht-Café mit einer Berliner Kirchengemeinde zu betreuen oder ein Quartierteam in einer Schule zu stellen.
Deshalb rufen wir dazu auf, Gemeinde-Tandems zu gründen! Greifen Sie dabei gern auf Ihre bestehenden Kontakte innerhalb der EKBO zurück. Natürlich sind Sie auch herzlich dazu eingeladen, befreundete Gemeinden anderer Konfessionen für ein gemeinsames Projekt zu begeistern.

Tandempartner*in gesucht

Um Ihnen die Suche zu erleichtern, finden Sie im Internet auf www.kirchentag2017-ekbo.de/gemeinde-tandem/suche-biete.html eine Suche-Biete-Plattform. Hier können Sie sich und ihre Gemeinde oder Gruppe vorstellen und nach passenden Kooperationspartner*innen suchen.
Beim EKBO-Picknick zum Kirchentag wollen wir zusammenkommen und uns bei mitgebrachten Leckereien, Spielen und Info-Angeboten kennenlernen.  Sie dürfen gerne alleine, als Familie oder als Gruppe kommen.

Noch Fragen?
Dann besuchen Sie doch unsere Internetseite www.kirchentag2017-ekbo.de/gemeinsam-ekbo.html oder kontaktieren Sie uns:
Kirchentagsbüro im Konsistorium
Berenike Schaak
Georgenkirchstraße 69
10249 Berlin
030 24344-350

Festwochenende und Reformationssommer

Der Kirchentag ist Teil der Feierlichkeiten zum 500. Reformationsjubiläum. Der Schluss-gottesdienst des Kirchentages in Berlin – Wittenberg 2017 wird als großer Festgottesdienst des Reformationssommers in Lutherstadt Wittenberg gefeiert. Zu diesem Festgottesdienst sind nicht nur die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Kirchentages eingeladen. Die Festgemeinde kommt aus allen Himmelsrichtungen zusammen, vor allem aus den sechs Kirchentagen auf dem Weg, die parallel zum Berliner Kirchentag in Leipzig, Magdeburg, Erfurt, Jena/Weimar, Dessau-Roßlau und Halle/Eisleben vom 25.-28. Mai 2017 stattfinden. 

Kurz vor dem Kirchentag beginnt in Wittenberg die Weltausstellung der Reformation mit dem Titel „Tore der Freiheit“. Zum Reformationssommer gehören außerdem Konfi- und Jugendcamps sowie ein Europäischer Stationenweg. Alle Informationen zu den Veranstaltungen des Reformationsjubiläums finden Sie unter www.r2017.org.

Abend der Begegnung: Gestalten. Beeindrucken. Staunen. 

Traditionell empfängt die gastgebende Landeskirche nach dem Eröffnungsgottesdienst alle Kirchentagsgäste beim „Abend der Begegnung“. Am 24. Mai 2017 werden wir dieses Fest mitten in Berlin feiern und freuen uns auf hunderttausende Besucher*innen. Damit sich Gäste noch lange an unsere Herzlichkeit erinnern, haben alle Gemeinden, kirchennahe Vereine, Initiativen und Werke innerhalb der EKBO die Chance, diesen Abend mitzu-gestalten und unvergesslich werden zu lassen.

Ob mit einem kreativen Mitmachangebot, einem Bühnenprogrammpunkt oder kleinen Köstlichkeiten: Sie können dabei sein und das größte christliche Straßenfest zu etwas ganz Besonderem machen! Die Anmeldung zur Mitwirkung beim „Abend der Begegnung“ ist ab sofort online möglich. Anmeldeschluss ist der 15. Dezember 2016. Mehr Informati-onen finden Sie auf der Webseite des Kirchentags: www.kirchentag.de/mitwirken/abend_der_begegnung.

Außerdem laden wir Sie herzlich ein, zu einem unserer Infoabende zu kommen. Dort erfahren Sie genau, wie Sie sich einbringen können, wie die Anmeldung konkret abläuft und haben die Möglichkeit konkrete Fragen zu stellen. Das EKBO-Kirchentags-Team freut sich sehr auf Sie!

Alle Infoabende im Überblick:

Berlin: 26.9.2016, 19.00 Uhr, im Amt für Kirchliche Dienste (AKD), Goethestraße 26-30, Tagungshaus, 10625 Berlin

Berlin: 6.10.2016, 19.00 Uhr, im Amt für Kirchliche Dienste (AKD), Goethestraße 26-30, Tagungshaus, 10625 Berlin

Cottbus: 13.10.2016, 19.00 Uhr, Lutherkirche Cottbus, Thiemstraße 27, 03050 Cottbus

Fürstenwalde: 22.9.2016, 19.00 Uhr, St. Marien Dom, Domplatz, 15517 Fürstenwalde

Potsdam: 29.9.2016, 18 Uhr, Heilig-Kreuz-Kirchengemeinde, Kiezstraße 16, 14467 Pots-dam

Prenzlau: 20.9.2016, 19 Uhr, St.-Jacobi-Kirche, Friedrichstraße 40, 17291 Prenzlau

Wittstock: 21.9.2016, 19 Uhr, Catharina-Dänicke-Haus, Gröperstraße 20, 16909 Wittstock